Wie Staub im Wind – Leonardo Padura
Buchvorstellungen

Wie Staub im Wind – Leonardo Padura

August 29, 2022

In Havanna findet sich eine verschworene Gemeinschaft zusammen, der „Clan“. In einem alten, stets nach Rum und Kaffee duftendem Haus kommen sie zusammen, trotzen allen Widrigkeiten, feiern, streiten, lesen, begehren. Als einer der ihren stirbt, zerbricht der Clan. Erst Jahrzehnte später beginnen sich die Geheimnisse von damals zu lüften. (Klappentext)

Gekonnt baut Padura eine Kulisse einer zerbröselnden Welt. Einer Welt, die in den achtziger Jahren im sozialistischen Kuba noch einigermaßen heil war.

Es dreht sich um einige Freunde, die in der Zeit in Havanna eine Clique bildeten. Die jungen Leute , jeder Einzelne der Gruppe, hatten Träume, Illusionen. Sie sahen eine rosige Zukunft, im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Studieren war in sozialistischen Ländern kostenlos. Die Freiheit in der Beziehung grenzenlos.

Dann änderte die Welt ihr Gesicht. Der europäische Umsturz Ende der achtziger, Anfang der neunziger Jahre beeinflusste auch das Leben auf Kuba.

Für die Freunde in Havanna gerieten viele als sicher geglaubte Träume ins Wanken. Zum Beispiel war es nicht mehr möglich, bereits erworbene Doktortitel, die in der DDR ausgestellt wurden, zu erhalten. Der untergegangene deutsche Staat („… der Musterschüler des großen Bruders …“) hatte jetzt andere Probleme.

Dank eines Abkommens im Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe hätte er sich im März 1990 in Leipzig einfinden und ein in nahezu allen Ländern Europas und Lateinamerikas anerkanntes Diplom erhalten sollen. Doch auf einen Schlag wurden die Arbeit der Leipziger Universität wie auch sämtliche Regierungsvereinbarungen eingefroren. Viele Menschen standen vor dem Nichts …

Seite 99

Die Situation auf Kuba verschlechterte sich zusehends. Hunger, Armut, Hoffnungslosigkeit machte sich breit. Viele Kubaner flüchteten. Nach Miami, USA, nach Madrid, Spanien.

Der Clan zerfiel. Wie Staub im Wind verteilten sich ihre Mitglieder um den ganzen Erdball. Bis sich Clara, noch immer in Havanna in ihrem Schneckenhaus lebend, Jahrzehnte später fragen sollte, wie es eigentlich kam, dass ihre Enkel teilweise US-Amerikaner und der andere Teil Italiener sind.

ISBN: 978 3 293 00579 2
Verlag: Unionsverlag
Aus dem Spanischen von Peter Kultzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.